Archiv der Kategorie 'Allgemein'

Wir haben es satt! – Demo – 16. Januar 2016

Ernährungskrisen und Wohlstandskrankheiten, Überproduktion und Nahrungsmittelspekulation, Massentierhaltung und Wegwerfgesellschaft…

…das Anliegen der Wir haben es satt! -Demo hat auch in diesem Jahr (leider) nicht an Präsenz und Dringlichkeit verloren. Wir rufen daher auf, gemeinsam in Berlin zu demonstrieren für eine Agrarpolitik und Landwirtschaft, die sich an den Bedürfnissen aller Menschen, auch der kommenden Generationen orientieren und verantwortungsvoll mit den natürlichen Ressourcen umgehen.

Kommt vorbei, informiert euch, seid laut!
Mehr Infos unter: http://www.wir-haben-es-satt.de/start/home/

Wir weisen daraufhin, dass in den vergangenen Jahren Einzelpersonen und Gruppen mit offen rechten und menschenfeindlichen Einstellungen und Positionen an der Demonstration teilnahmen.
Passt auf euch auf und sagt nein zu jeder Form von Rassismus, Sexismus, Antisemitismus und Homophobie.

Wahlen zum Studierendenparlament 2016

Im Januar 2016 werden die Wahlen zum Studierendenparlament an der FU stattfinden und die GAL tritt wieder an!
Das Studierendenparlament ist das höchste studentische Gremium der Freien Universität und damit ein wichtiges Sprachrohr der Studierendenschaft.
Bereits seit vielen Jahren engagieren wir uns im Rahmen der GAL im Studierendenparlament, um fern von politischen Parteien eine
nachhaltige, umweltbewusste und emanzipatorische Politik zu fördern und durchzusetzen.

Wählt uns!

Die Wahlen werden vom 12. bis 14. Janauar 2016 stattfinden.

Näheres Infos zu den Wahlen erhaltet ihr auf den Seiten des studentischen Wahlvorstandes: http://www.fu-berlin.de/sites/studwv/
oder wie immer auf unserem Blog!

Eure GAL

Aufruf zur studentischen Vollversammlung – REFUGEES WELCOME

Die GAL ruft auf zur Beteiligung an der studentischen Vollversammlung „Refugees Welcome“ am 21.10.2015 ab 12 Uhr in HS 1A!

Bildung ist eine Menschenrecht! Universitäre Bildung sollte daher unabhängig von Aufenthaltsstatus und Herkunft gewährt werden.
Dafür machen sich auch Studierende der FU stark. Kommt vorbei, diskutiert mit und kämpft für eine Hochschulzugang für Geflüchtete!

Hier der Aufruf der Organisator*innen:

Immer mehr Menschen riskieren ihr Leben auf der Flucht vor Krieg,
Verfolgung und Armut. Gleichzeitig nehmen rechte Aufmärsche,
Brandanschläge und Übergriffe auf eben diese Zuflucht suchenden Menschen
dramatisch zu.

Aber wir sehen: Es geht auch anders! Große Teile der Zivilgesellschaft
heißen die Geflüchteten willkommen und übernehmen staatliche Aufgaben,
weil der Staat versagt.

Denn die politischen Verantwortlichen setzen auf Abschottung und
Abschreckung, statt menschenwürdige Lebensbedingungen und Perspektiven
für die Schutzsuchenden zu schaffen.

Eine Perspektive für viele Geflüchtete ist der Zugang zum deutschen
Hochschulsystem, doch die Freie Universität verhält sich zurückhaltend.

Wir müssen nun dafür sorgen, dass „Refugees Welcome“ keine hohle
Phrase bleibt. Daher möchten wir in der Vollversammlung über die
Situation von Geflüchteten in Berlin sprechen und gemeinsam überlegen,
was wir jetzt an der Uni tun können.

ZEIG, DASS GEFLÜCHTETE AUCH AN UNSERER UNI WILLKOMMEN SIND! KOMM ZUR
STUDENTISCHEN VOLLVERSAMMLUNG AM 21.10. UM 12.00 Uhr IN DEN HÖRSAAL 1A
(Rost- und Silberlaube, Habelschwerdter Allee 145).

Kostenintensive Umbenennung statt notwendiger Umbau

Bereits seit einiger Zeit plant die Leitung der Freien Universität Berlin die Umbenennung des U-Bahhofs Thielplatz in Freie Universität Berlin. Bereits im März 2015 organisierte das Präsidium der FU unter Leitung von Peter André Alt eine Versammlung für Anwohner*innen des U-Bahnhofes, um über die geplante Umbenennung zu diskutieren bzw. diese zu bewerben.

Und auch die Anfrage der Studierenden im Akademischen Senat in diesem Frühjahr ließ zu Tage treten, dass es die FU ernst meint mit der Umbenennung. Begründet wird dieser Schritt zum einen mit dem Prestigegewinn für die Universität, zum anderen damit, dass dies insbesondere Studierenden, die neu an der Universität sind, und Gästen der FU die Orientierung erleichtere.
Was edel und rücksichtsvoll klingt erscheint jedoch als instrumentelle Argumentation, wenn wir uns vergegenwärtigen, dass der U-Bahnhof Thielplatz noch immer nicht annähernd barrierefrei ist. Menschen, die auf einen Fahrstuhl angewiesen sind, weil sie sich im Rollstuhl bewegen oder anderweitig bewegungseingeschränkt werden, können den U-Bahnhof nicht nutzen. Für Studierende, die dies betrifft heißt das, in Dahlem Dorf auszusteigen, um auf den schmalen Dahlemer Fußwegen in ihr Seminar oder an ihren Arbeitsplatz zu gelangen.

Alle Bemühungen der letzten Jahre von studentischer Seite um einen Umbau des U-Bahnhofs wurden dabei stets mit dem Hinweis auf die Hohen Kosten abgebügelt.
Davon abgesehen, dass Barrierefreiheit nicht per se monetär aufgerechnet werden sollte, erscheint dieses Argument jedenfalls seit der FU-Initiative für eine Umbennung vorgeschoben und geradezu lächerlich. Die Erfahrung mit anderen Umbenennungen zeigen, dass eine solche Kosten im 6-stelligen Bereich verursacht. Wer diese tragen soll, ist bisher noch unklar.

Statt sich also tatsächlich für die eigenen Studierenden, Angehörigen und Gäste der FU stark zu machen und diesen die Wege von und zur Universität zu erleichtern, geht es dem Präsidium mal wieder ums Image.
Statt eines Fahrstuhl soll es neue Schilder geben – statt eines notwendigen Umbaus eine kostenintensive Umbenennung.

TTIP-Demo am 10. Oktober 2015 !!!

Am 10. 10. 2015 wird in Berlin die TTIP-Demo stattfinden, die sich gegen die Freihandelsabkommen TTIP und Ceta mit den nordamerikanischen Staaten richtet.

Die GAL will sich der Demonstration anschließen, um zu kämpfen für eine gerechte Verteilung von Reichtum und Ressourcen, eine demokratische Organisation der Wirtschaft und nicht zuletzt Umweltschutz- und Ernährungsstandards. Kommt mit, schließt euch an!

Wann: 10. Oktober 2015 – 12 Uhr
Wo: Berlin/ Hauptbahnhof Washingtonplatz

Die Demo läuft durch das Regierungsviertel und endet am Großen Stern.

Mehr Infos unter: http://ttip-demo.de/ablauf/